Ahmad Manasra

Ahmad

Der 13jährige Ahmad Manasra, wurde am 12. Oktober 2015 aufgrund einer Tatunterstellung im November 2016 zu 12 Jahren Haft von einem israelischen Militärgericht verurteilt. Die Tatunter-stellung lautet: versuchter Mord. Ein Video, dass das beschuldigte Palästinenserkind zeigt, mit gebrochen Beinen sowie einer blutenden Kopfwunde, ging um die Welt;  ist weltweit abrufbar (bspw.: http://www.youtube.com/watch?v=R4DPtHlEYSA). Es liegen keine Beweisaufnahmen in Form eines Videos vor, die das verurteilte Kind der Beschuldigung nach zeigen. Der damals 2 Jahre älterer Cousin Hassan (15) des Beschuldigten wurde vor Ort hingerichtet.

Verschiedene Ansichten deutschsprachiger Propagandaseiten halfen bei der medialen deutschen Zustimmung. So ist u.a. zu lesen: „…am 12. Oktober (…) Juden eingestochen haben.“ Durch eine englische Übersetzung der arabischsprachigen Stellungnahme von M. Abbas konnte Netanyahu seinerzeit krakeelen: PA, Lüge, Hetze der Palästinenser. Ja, im Sinn von: Der ewige Palästinenser.

Bekanntes zionistisches Wahndröhnen folgte. „Palästinenser erstechen Juden“, göbbelsierte ein deutschsprachiger zionistische Scharfmacher. Grotesk und radikal-national, als wäre ein Israeli per se Jude. Aus Religion und Kultur eine Ethnie machen zu wollen. Der größte Betrug der weltweiten Nachkriegsgeschichte!

Es lautete also nicht Palästinenser habe Israeli erstechen wollen, denn einen Juden. Über die mit Messer attackierten Opfer, außer dass diese 15 und 21 Jahre alt gewesen sein sollen, ferner behaupteten von Ahmad und Hassan mit Messern attackiert worden zu sein, ist nichts bekannt gemacht worden. Weltweit wurde geäußert, dass ein angeblich vorliegendes, grob verpixeltes Überwachungsvideo des Tatortes keine Beweisbilder zu liefern fähig ist, sonach allein ein israelisch-militärisch-rassenjuristisches Urteil gegen Ahmad exerziert wurde.

In der deutschsprachigen „Berichterstattung“ ist der geistige Automatismus auffallend, wie wenn jemand ein kräftiggelbes Oval betrachtet, Speichelfluss aktiviert wird. Jude = Holocaust verhält sich zu Zitrone = gelb und sauer. Erstgenannte Assoziation ist ein deutliches Zeichen für Shoa-Religion. (zit. n. M. Zuckermann)

Angemerkt: Nicht ein Araber oder Muslim habe einen Siedler und also Israeli, nicht „Juden“ attackiert, sondern ein Palästinenser habe attackiert. Für gewöhnlich wird nicht von Palästinenser gesprochen. bestenfalls von Araber oder Sandnigger, hier jedoch Palästinenser.

Meinungsblätter, die redaktionell betreut offenkundig niedrigerer Bildungsstufe sind, behaupteten, beide Kinder „hätten beschlossen in einem religiösen Krieg gegen die Juden“, ziehen zu wollen. Es wurde eine religiöse Konnotation untergeschoben. In Summa: Alle PR-wichtigen Begriffe wurden aneinandergereiht. Dem Zionistenrotz dienende Meinungsformungsblätter, die so rechtschaffend sind, wie die SiKo jemals Sicherheit brachte, wie Netanyahu Jude sei, wie Merkel Christin sei, wissen um keinen Deut anderer Menschen Glaubensbekenntnis, geschweige Kultur, erdreisten sich indes, hunderte Millionen Muslime täglich zu beleidigen. Was für ein Lumpendeutschland! Glaubt ihr dem Judentum zu helfen, in dem ihr den Glauben, die Kultur, alles was Judentum ausmacht, mit euren zionistischen Marschstiefeln zu treten? Deutschland, Staat der Ideen…

Das journalistische, m. E. schmuddelige Blatt Spiegel online gibt an, „Ahmad Manasra hat am…[12.10.2015]…zwei Israelis mit einem Messer attackiert.“ Mit „hat am“ schwingt sich dieses Blatt zu einem Sachkundigen eines vollkommen unbekannten Tathergangs auf. Vollständig verblödet, weil nicht journalistisch, denn auf unzusammenhängende Eckdaten reduziert, allein Meinung statt Wissen, auch diese Spiegel-online-Infogabe ist manipulativ. Das Blatt ist aber clever genug, zu erkennen, besser nicht „Jude“ zu schreiben, denn ist eben gerade darüber nichts bekannt. Dem 13jährigen Palästinenserkind zu unterstellen, es wüsste wie „ein Jude“ aussehe, hieße, Spiegel online habe Kenntnis über äußerliche Merkmale von Juden. Das erinnert an Rassenkunde wie im Buch >>Ich war Hitlerjungen Salomon<< (S. Perel; Heyne Verlag 1994), als der „Lehrer“ besagte Rassekunde abhält und fragt: >>Woran erkennt man einen Juden?<< und antwortet.

Spiegel online vermerkt, es ist nicht die Tat wie unterstellt zu sehen, >>sondern lediglich Manasra<< mit gebrochenen Beinen und einer Kopfschussverletzung liegend auf einer Straße. Ein von Israel´s Foreign Affairs auf Youtube eingestelltes Grobpixelvideo zeigt nicht zu erkennende Personen, unterschiedlicher örtlicher Positionen. Eine tatsächliche, auch vermeintliche Tathandlung ist faktisch nicht erkennbar. Das ist ein aus Rassenwahn und Militarismus gegen Ahmad Manasra angeführtes, für die Identifikation des Beschuldigten vollständig wertloses Video.

Es ist weit mehr! Es ist Pogrom. Es ist Hetze und Rassenwahn. Es ist die seit 70 Jahren bestehende zionistische Kristallnacht gegen Palästinenser!

Nun, ein paar Sätze weiter, in Anführungsstrichen in Bold vermerkt: „Wir sind alle menschliche Wesen“ –Zitatgeber ist nicht vermerkt, wird präsumtiv als israelisch als „jüdisch“ vermarktet. Die zionistische Rassenhetze geht weiter: „Dabei sind es vor allem Palästinenser, die Juden mit Messer angreifen.“ Angemerkt: „Vor allem“!

Dann wird von „Jude“ wieder auf Israeli geschwenkt in dem es heißt: „israelische Soldaten wiederum feuern auf Jugendliche.“ Palästinenser greifen Juden an, doch israelische Soldaten feuern auf Jugendliche an. K.w.A.

Wenn nun aber, wie auf IDF-Werbebildchen zu sehen ein streng religiöser Israeli, mit wohl „Reisethora“ und Tefilim geschnürt >>ein Vater euer<<, mit scheinaltruistischem Lächeln pseudokontemplativ versunken, im Einstieg eines Panzers mimt, dann soll´s ein „Jude“ und nicht einfach ein Israeli darstellen. Das ist bekannter Antisemitismus, wie er bei Nazis bereits praktiziert wurde. Nun aber: Israel der Judenstaat.

Ganz klar und für jeden verstehbar: Es gibt keinen Judenstaat. Es gibt allein einen zionistischen Staat mit Schandname: Israel. Ein zionistischer Staat ist NICHTS und hat ebenso NICHTS mit Judentum zu schaffen.

Eindeutig, eine dümmere Behauptung, in der Analogie der Bilder und Wortaneinanderreihungen, ist nicht auffindbar. Ganz klar: Wer bei Israel von „Judenstaat“ spricht, ist Leugner des Judentums!

Wer in der israelischen Armee [s]einen Dienst versieht und Gewalt gegen Menschen ausführt, ist unreligiös und allein Dienstausführender einer Okkupationsarmee; mehr nicht. Was Israel an kriminellen Handlungen ausführt, wird mit jüdisch als „Schutz der Bürger“ suggestiv zurechtgestückelt.

Da trieft das Kollektivherz, als Deutscher gibt’s die immerwährende Verantwortung. –dass die Morde an einer anderen Ethnie wissentlich einschließt. In Summa: War alles schon einmal da! Von 1933 bis 1945 waren die Deutschen die Ultrasuperrasse. Arier; stramm, blond, blauäugig, der moralischste Mensch der Welt. Vom Hühnen Göbbels bis zum Frauenschwarm Göring…

Ahmad wird nun 16 Jahre alt sein, seit 2 Jahren in einem Gestapo -gleichen israelischen Zuchthaus, dessen „Schulduntersuchung allein der zionistischen Bestrafungsordnung und das PR-Handling austarierte, aber nicht die ihm unterstellte Tat untersuchte. Ahmad wurde im November 2016 zu einer zwölfjährigen, im Sommer 2017 auf 9,5 Jahre bemessene Haftstrafe abverurteilt.

Ahmad Manasras Anwalt: „How is this an attempted murder, when the Israeli soldier, Elor Azaria, who was filmed executing a Palestinan wasn‘t murder?“ Erinnert wird an „Die Wurzel allen Übels“ von Evelyn Hecht-Galinski vom 30.03.2016 http://sicht-vom-hochblauen.de/die-wurzel-allen-uebels/. Mich persönlich erinnern israelische Militärgerichtsaburteilungen an den NS-Richter Robert Freisler.

Wie in Hassurteile gegen Palästinenser, hier gegen Ahmad Manasra praktiziert, sind diese nationalistic motivided. Ahmad Manasra wird seit dem ihm unterstellten Mordversuch -nach Bedarf wird von „stabbing“ und „terrorism“ gesprochen- in einem israelischen Zuchthaus gehalten. Über die desaströsen Verhältnisse der Unzahl israelischer Zuchthäuser geben u.a. B‘Tselem, Addamer und DCIP Auskunft.

Deutsche Medien mangelt es nicht an Niedertracht und Bigotterie, haben die zionistische Hetze gegen Muslime und Araber seit Jahren, wie propagandistische Jauche aufgesogen und verschleudern diese an die dumm und dämlich zu haltende deutsche Menschenmasse. „This is a racist court and a court of the occupation.“, sagte Ahmads Anwalt. Diese Aussage ist richtig, denn das Militärrecht in der unterstellten Demokratie, ist der Garant für Rechtlosigkeit und Verbrechen, identisch es im deutschen Faschismus gegeben war.

Ahmads Aburteilung ist losgelöst von jedweder juristischer Glaubwürdigkeit, abgelöst von der Basis der Sache und ohne jegliche Erklärung derselben. Es ist das Statuieren eines weiteren Exempels. Denn, wenn nicht die Anwendung der systemisch immanenten und gezielten außergerichtlichen Tötungen an Palästinenser durch Israel erfolgen, erfolgen Haftstrafen in einem Ausmaß, das mit „clearly shows Israels disregard to human life“ Tatsache spricht.

Dass der Terrorstaat Israel jedwedes Vermögen von Menschenrechte stets mit Gewehrkolben prügelt, ist bekannt. Wie Israel gegen palästinensische Kinder brutal, unter psychischem Terror, Misshandlung und Drohung vorgeht, zeigt im Unrechtsakt gegen Ahmad das gegen ihn vollzogene Verhör. Wie das schwer verletzte Kind auf der Straße, der Beschimpfung: „Stirb du Sohn einer Hure (66 Huren)“ ausgesetzt war, ist auch das „Untersuchungs“-Misshandlungsvideo im Netz frei abrufbar! In diesem Verhörvideo ist der 13jährige Ahmad zu sehen, wie er beschimpft, angeschrieen und psychischer Erpressung ausgesetzt ist. Diese Sonderbehandlung, wie zu sehen, ist Mind control und forcierte Depersonalisation des Delinquenten.

Auch das Exempel des Menschenrechtsverbrechens an Ahmad Manasra diente dazu, eine ausgearbeitete Novelle in das Rassenparlament Knesset und dann in Gesetz zu bringen, dass Inhaftierungen von 12jährigen bei Fällen von so genanntem „terroristisch“ erlaubt. Erlaubt ist, was der Stärkere befiehlt. Verboten ist, was der Schwächere sich gegen den Stärkeren ausnimmt und um seine Freiheit kämpft. Und was was ist, das entscheidet nicht die Vernunft, denn, im Fall von Ahmad und über 7000 weitere Palästinenser in Zuchthäuser gehalten, das Militärregime Israel. Erinnert sich der Mensch, wenn er an diese Tatsache der 1000fachen Verhaftungen denkt, an die Geschichte des 20. Jahrhunderts, oder ist die Geschichte, wie Politiker in Deutschland behaupten unaussprechlich? …i.S. von undenkbar, als nicht anders zu sprechen wie zu denken vorgegeben wird!

Angemerkt: Für mit Steine werfen (terroristische Handlung) gilt in Israel gegen Palästinenser das Gesetz, eine Strafverurteilung bis zu 10 Jahre Freiheitsentzug. Dass Steine werfen wäre prompt beendet, wenn alle Palästinenser ebenso wie Faschistensiedler und IOF-Sturmtruppen auch Schnellfeuergewehre, Sniper rifles, Nachtsichtgeräte und Zielfernrohre bekäme.

Es ist bekannt, auch Israelosiedler werfen Steine. Hierbei tritt nicht vorgenannte Militärrecht-Strafandrohung in Kraft, denn. . . Ja, was eigentlich? Wenn Israelis das Eigentum von Palästinenser rauben, plündern und zerstören, Palästinenser verletzen und töten, dann gibt es vielleicht vom Sturmbannkommandanten die Anweisung: Hör zu Schmuli, nächste Mal höher zielen.

Wo ist die Strafe für den Fahrer, der Ahmad überfuhr? -das Strafmaß für den Schützen, der Ahmad angeschossen hat? Wo ist die Strafe gegen den israelischen Mörderpolizisten, der einige Tage zuvor, am 03.10.2015 in Al Quds am Damaskus Tor, den 19jährigen Fadi M. Alloun mit 7 Schüssen hinterrücks erschoss? Auf dem im Internet frei verfügbaren Video, die Tötung von Fadi, ist zu hören: „Töte den Hurensohn. Schieß!“ Wo ist die Strafe gegen den Waffen-IDF-Sniper, der auf offener Straße, in einem Abstand von unter 20 Meter insgesamt 4 Schüsse auf Mohammed al-Adam (17) abgegeben hatte, sodann dem Notarzt die Hilfeleistung auszuführen verweigerte? Auch dieses Video ist frei verfügbar. All diese Videos und Beweismittel sind nicht verpixelt! Hochauflösend, zeigt sich der zionistische Mordwahn! Ihr wollt dem Judentum das Böse unterstellen?, so seit ihr Antisemiten. Die Technik macht nicht allein Zielmorde, sondern genauso Zielmord-Video-Dokumention möglich.

Es ist unmenschlich, ja verachtenspflichtig, dass auch nach Ahmad Manasras Inkarzeration in israelische Zuchthäuser niemand nach ihm aus der politischen Chefetage fragt, ruft, kämpft. Wo ist die Brut die sich im Bundestag und Bundesregierung Menschenrechtssprecher und Demokraten nennt?

Palästinenser verrecken, verrotten in israelischen Zuchthäusern. Das nächste Kind, erschossen Angehörige der IOF-Totenkopfverbände, liegt auf einer Straße in den gelogenen „Palästinensischen Autonomiegebieten“. Gezielte Tötungen, so auch gegen den 29jährigen Ibrahim Abu Thuraya vom 15.12.2017. Die Bundesregierung stimmt der gezielten Tötung von Behinderten und Kindern zu, anderslautende Wortmeldungen hierzu wurden nicht bekannt. Wo, ja wie könnte ein Unterschied zwischen deutschen und israelischen Faschismus bestehen? Und zwar dem Grunde nach. – – – Mit der Kriegspeitsche Israel und dem Kriegsprofiteur Deutschland ist kein Frieden zu machen.

Aus diesem Grund:

Kämpft lautstark und mit ganzer Kraft und vereint gegen die zionistischen Terroristen. Kämpf für die Befreiung Palästinas!
Kämpft für Ahmad!
Kämpft für Fadi!
Kämpft für Ibrahim!
Kämpft für Ahed!
Kämpft für die Würde jedes einzelnen Menschen! Seit Menschen für Menschen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s