Wer ist der wahre Feind der Juden?

-Aus David wird Goliath-

von

Alan Hart

Buchempfehlung von Fariss Wogatzki
https://faresfalastin.wordpress.com

Alan_Hart_IIDer Zambon Verlag hat im Mai 2018 einen Titel veröffentlicht, von dem zu recht zu sagen ist, dass es sich bei diesem um die journalistische Höchstleistung handelt. Der herausragende Journalist und vorbildhafte Humanist Alan Hart, der im Januar 2018 im Alter von 76 Jahren verstarb, legt mit seinem beeindruckenden Bericht >>Wer ist der wahre Feind der Juden?<< den zweiten Teil seiner ausnehmend bildungsreichen, spannenden und gleichermaßen von Mitgefühl für die Entrechteten ein faktisches und journalistisches Großwerk vor. Ich hatte bereits vor einiger Zeit Band I >>Zionismus – Der wirkliche Feind der Juden<< gelesen, war begeistert und mitgerissen. Kompromisslos, allein der faktischen Geschichte geschuldet, schreibt Alan Hart ungeschnörkelt und hautnah. Seine tiefe Empathie für die Menschheit gibt seiner Arbeit die zwingende Authentizität der es in der öffentlichen Darstellung gegenüber den Palästinensern in Deutschland leider völlig fehlt.

  Mit dem Band II ist dem bewundernswerten Analytiker und gefühlvollen Beobachter Alan Hart, mit Originalzitate berühmter aber auch unrühmlichen Prominenten der als israelisch-palästinensischen Konflikt bezeichneten Ausradierung der palästinensischen Nation, eine bildungsreiche Meisterleistung gelungen.
Mit hervorragender Sprache, eine beeindruckende deutschsprachige Fassung liegt vor, beginnt dieses packende Buch sofort auf Seite 1. Die Schilderungen der Geschehnisse beginnen im Dezember 1947, also kurz nachdem, wie es Alan Hart zu recht im I. Teil seines grandiosen Berichts bezeichnet, die fingierte Abstimmung über die UN-Resolution 181, dem so genannten „Teilungsbeschlusses“ von Palästina.

  Der Leser wird mitgerissen, ist bald direkter Zuhörer der damaligen Akteure gegen Palästina; vor allem der zionistischen Eroberer, die sich seitens der arabischen Friedensabsicht stemmte. Gurions einziger Plan war der beschlossene zionistische Krieg gegen Palästina und alle fünf beteiligten arabischen Nationen. Golda M., von der bekannt ist, dass sie sagte, dass es kein palästinensisches Volk gäbe, hielt geschickt alle diplomatischen Fäden der Manipulation der UNO und der arabischen Staaten in der Hand.  Beginnend vom clownesken König Faruk von Ägypten, über den Taktiker und Verachter der Palästinenser, Monarch Abdullah von Jordanien, der nicht einmal ansatzweise Mitgefühl gegen die Palästinenser aufbrachte. Statt dessen, zu seinem Wohl sich den Zionisten dienstbar machte, und seine Versprechen an Golda M. als eine königliche Ehre betrachtete.
Auch Prinz Faisal von Saudi Arabien, der durch seine kluge Weitsicht in der Weltpolitik seinen Vater, König Ibn Saud, zur Vernunft bewegen wollte. Doch dieser allein durch die Blendung vom Geldfluss durch das saudische Öl weder die Zeit noch ihre Folgen erkannte. Die in sich zerstrittenen arabischen Nationen mit ihrem damaligen Regionaldenken, haben dem viehischen Aggressor Zionismus in der arabischen und der gesamten Welt, ja gegen alle Religionen und Weltkulturen, aus Kleindenken zugespielt.

  Die vorliegende journalistische Meisterleistung ist in ihrem Bildungsreichtum, wie in ihrer literarischen Sprache gar nicht hoch genug einzuschätzen! Die inhaltliche Spannweite ist ein Wissensreichtum besonderer Art.
Schon der Mythos Israels, einer davon lautet, dass der „kleine“, „unbeholfene“ junge Staat von allen umliegenden arabischen Staaten angegriffen worden sei, durch rein logisches Denken und faktische Geschichte ad absurdum gestellt ist, gibt auch der Band II von Alan Hart, breitflächig und tiefgründig Fakten. Es ist die ausnehmende Besonderheit dieses literarisch-journalistischen Berichts, dass er Hintergrundgeschehen und deren faktischen Wechselwirkungen zum furchtbaren Leidwesen der Palästinenser, mit psychologisch versierten und welterfahrenem Blick eines beeindruckenden Menschen, dem Leser nahebringt.

  Alan Hart und Evelyn Hecht-Galinski hatten eine gemeinsame Themen- und Lesereise in Deutschland geplant. Zum tiefen Bedauern aller Menschen, die die Wahrheit achten, sich Bildungsliteratur widmen, konnte das Vortragsprojekt der beiden Humanisten, durch die plötzliche Krankheit und Tod des Ausnahmejournalisten nicht erfolgen.

  >>Wer ist der wahre Feind der Juden? – Aus David wird Goliath<< gibt tiefgründig und faktenreich Wissen über ein bewusst angezetteltes, wie ignoriertes Weltverbrechen an einem Volk, das im geopolitischen Machtpoker und niederen Milliarden-Dollar-Transfer, klamm-heimlichen Absprachen und geschmierter UNO-Abstimmung, in einen folgenschweren Überlebenskampf gerissen wurde.
Wer den hervorragend und spannend geschrieben Bericht, einem packenden Roman gleich, liest, versteht was es bedeutet Palästinenser zu sein; ja Mensch zu bleiben! Unabhängig, nüchtern, und allein der Wahrheit verpflichtet. Es ist der unabdingbare Wille zur geistigen Freiheit, die die Tatsachen in Harts Buch, umfassend und mit einer Vielzahl an hoch bemerkenswerten Fakten, zu einem wahren Bildungsroman werden lassen. Harts Buch beschreibt akribisch die Backstage-Abmachungen, die letztlich das Unrecht der Weltpolitik bestimmen, während von „gerechtem Frieden und Heimat“ geredet, doch aber von Fremden in einem fremden Land die Rede ist.

  Mit 11 Kapitel und 348 Seiten hat der Zambon Verlag mit diesem Buch abermals herausragende Bildungsliteratur vorgelegt. Einen Auszug aus dem Buch will ich nicht geben, denn dann würde ich jede andere Seite dieses umfassend hoch lesenswerten Buches benachteiligen. Aber das Alan Hart Buch Teil II ist ein in sich ganzes, großes, für sich festes Werk eines wunderbaren Humanisten. Für mich ist dieses Buch ein Epochalwerk!

• • •

 


Wogatzki: Ich wurde nicht zur Verallgemeinerung und/oder Interpretation des deutschen Faschismus erzogen. Ich wurde auch nicht erzogen, auszublenden, dass die palästinensische Kultur unwiederbringlich zerstört, das Land geraubt, die palästinensischen Bräuche mit Verboten belegt werden. Leben, umgeben von Militärposten, Checkpoints, hunderten Kilometern Betonmauern, deren Höhe für westliche Werte unbekannt ist. Ich wurde nicht zum Leugnen erzogen, weshalb also sollte ich lügen?! So bleibt nur noch die Wahrheit. Diese liegt der Welt vor. 

(Aus: Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewusst!)

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s