& cheap propa.

Auszüge aus deutschsprachiger Propaganda, die auf Ressentiments, Rassenhass, Kriegstreiberei, Tötungsbefürwortung.  bereits in deutscher Sprache aus der deutschen Geschichte bekannt ist. >>Was für die Diktaturen die Gewalt, ist für die Demokratien die Medien.<< (N. Chomsky) 

 

Spiegel_ZdJ_Propaganda

Die Journal „Spiegel Online“ zitiert den Zentralrat der Juden in Deutschland mit den Worten: Ws ist die schlimmste Zeit seit der Nazi-Ära.“, womit dieser Zentralrat nicht für Juden, sondern gegen Judentum spricht. Mit schlimmste Zeit seit der „Nazi-Ära“ ist das faschistische Israel verstanden. 

 

 

 

 

 

Berlin als Hauptstadt der Hetzbewegung:

Die komplette Drucksache 18/1061, Berliner Abgeordnetenhaus, 18. Wahlperiode vom 23.05.2018. im Bild hinterlegt.  

DeMaiz

 

DeMaiziére >>will<<, äußert das ZDF. Bemerkenswert. Bekommt ein politischer Zulieferer der Staatszersetzung und der Israelhörigkeit etwa nicht alles, was er will? So wie palästinensische Kinder schneller den Genickschuss eines IOF-Mörders bekommen, als DeMaiziére seine Beauftragungsantisemiten um dem Zionismus die Schuhe zu putzen. 

Eskoennte

 

Es könnte jeden Tag ein Anschlag passieren. Diese Aussage, jedoch unter der Tatsachenäußerung: Es passiert jeden Tag ein Mordanschlag. 

Zwischen dem 29. April und dem  06. Juni 2018 wurden durch israelische Scharfschützen 129 Menschen auf dem Lagergelände Gaza erschossen. 

Knobrolle

 

 

Knobloch & Co. verstehen es virtuos, zu jammern, zu fordern, zu manipulieren, sich für die offensichtlichen Interessen des Israelfaschismus einzusetzen. 

 

 

DSC00839

Es gibt den neuen antisemitischen Philosemitismus. >>Today, I say it in parliament. The Sudanes are Cancer in our body.<<, sagte M. Regev, 2012. Auch Showgrößen wie Wolffsohn können wie ein Softweichspüler die harte Zionmasche abspulen. 17.-  Euro für Hetze-GEZ-Gebühr  können dergleichen und ein Vorführpsychologe ihren Propaganda- wahn, wie an einem  Bürgersteig, die geistigen Messer wetzen.

 

2018-01-24 um 20.14.17

Das zionistische Blatt „Die Welt“ gibt täglich einen Beitrag um den wahrnehmbaren geistigen Unter-stand im Journalismus, sowie der schonungslosen Meinungsformung. Krude Schreibe, Darstellung von Straßen, Plätze, Hallen; Suggestion, dass die, gegen die Gehetzt wird, überall im Aufmarsch seien. Wer Israel als jüdisch betitelt, zeigt sich bekanntermaßen zionistisch. Antisemitismus ist am zionistischen Staat Israel zu umseitig zu erkennen.

2018-01-24 um 18.44.16

 

Die „Grand Dame“ der zionistischen Agitations-propaganda behauptete bereits häufig, dass sie „sieht“, was die Presseklitsche sieht und sofort geschrieben hat. Ist irgendwo ein Mikro, eine Kamera; Forderungen zu stellen weiß sie, wie ihr Arbeitgeber, der Apartheidstaat Israel. Außer Klagen und Fordern, so geben die Skandierer vor, verstehen diese Personen  nichts. – – – Es ist leicht vorstellbar, dass die Bürger Deutschlands Knohblochismus, Merkelerismus, die ganze Elite der subtilen bis plumpen Horrorszenarien-Initiierer nicht mehr hören und sehen wollen. Kurz gesagt: Hetzt in euren vier Wänden, lasst euren Aufartungs-Rassenwahn bei euch. Eure krude Denke ist Gift für Deutschland! 

2018-01-24 um 18.45.42

Wer Andeutung gibt es hätte irgendwer „Tod den Juden“ gerufen, indes bekannt ist, niemand hat bei Demonstrationen 12/2017 dergleichen geäußert, dies dennoch behauptet, und die zwingenden antizionistischen Demonstrationen als antisemitische Proteste verkauft, ist in zionistische Dauerberieselung erbrochen. Allein in einer Zionkratur wie in Deutschland dergleichen das Sagen haben; nur eben nicht Vernunft an Lobbyvereine abgetreten. Interessant ist, die Industrie grölt keinen zionistischen Schwachsinn, da die deutsche Wirtschaft ganz vorteilhaft an den Arbeitnehmern aus dem auch Flüchtlings- und Niedrig-st-lohnsektor verdient.

2018-01-24 um 20.13.21

Ciceklo

Cicero Chefredakteur Ch. Schwennicke u.a. tätig gewesen bei Spiegel u. SZ; Teilnehmer des Presseclubs der ARD. Wenn sich junge Menschen für Menschen einsetzen, ist das -nicht dem, denn- der „Cicero“ eine Ausschreitungsmeldung wert.

Nicht >>der Judenhass ist wieder da<<, getitelt nach dem Roman >>Er ist wieder da<< von Timur Vermes, sondern der Hass gegen Minderheiten, Nationalitäten, Religionen. 

 

 

FrankfurterA

Es möge sich der Leser vorstellen, dort stünde: Anti-Syrien-Parolen über Polizeilaut-sprecher verbreitet. …wenn die Parolen nicht gegen das USA-gewünschte Syrien gehen, geht das ok. Sind die Parolen nicht gegen des Syrers Syrien, na dann ist da schon Antisemitismus, Antiirgendwas im Geschreibe. . .

 

Tagespie

Uniformiert in leuchtend blauer Farbe.  Wetterfeste Kleidung. Windjäckchen, Fahne mit Hexagramm, Lederhandschuhe, Einheits-Sonnenbrillen. Spendiert aus deutschem Kulturfond. Alles pico bello vom Feinsten mit Kitschpathos und Trauermine. Fehlt beim March of stupism nur noch der Fackelumzug durchs Brandenburger Tor. Hisst die blaue Fahne [!] mit dem Hexagramm.

The ridiculousness of young German Zion Agitprop Zionmonger! 

SZ

Die SZ.online zeigt die eigenproduzierte Entblödung, die Ableh- nung von journalistischen Mindeststandards. Die gestellte SZ-Frage ist leer, denn diese könnte auf Israel bezogen lauten: Wie hältst Du es mit dem Dritten Reich, USA, Ferenghi Prime, Gond- wana, Takatukaland. . . Oder: Wie hältst du es mit Israelfaschismus? – – – Ja, ist ok, weil wir Deutschen haben ja eine immerwährende und 1000jährige Verantwortung aus dem Faschismus für den Folgefaschismus… 

NeuZ

Reporterin >>Von wegen seriös<< Lea Frehsen hat b. d. Henri-Nannen-Schule durch Haupteigentümer der Bildungs- einrichtung (95 %), die Zeit.de bei Gruner+Jahr 18 Monate  ein Praktikum/Tiefenausbildung Journalismus angedeutet bekommen. – – – Nachstehendes Bild zeigt einen südländischen Mann. Der vernunftorientierte Betrachter wird sich denken: „Viele junge Menschen sind der Infoformung einer Frehse-gleich müde“ liest einen Namen und eine Ansicht. …das ist German Journalismus. Setze visuelle Vorstellung mit locker-sprachliche Unterstellung und die DiversitätsAgitprop hat ihre Zeit.

Idiotensp

 

Wie gefährlich sind die antimuslimische Zeitungen?

Chefredakteure des „Tagesspiegel“: Casdorff, Maroldt, di Lorenzo, Turner. Eigentümer des Blätt- chens: Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH, verbandelt mit Die Zeit, Handelsblatt, FAZ GmbH… Das ist  Einheitsjournalisterei, Meinungsformung und vollständige Ausheblung der Meinungs- und Informationsfreiheit GG Art. 5 am Bürger und Steuerzahler.

 

FAZfacksen

Und die FAZ (siehe: Tagesspiegel, Zeit, uvm.) weiß nachstehendes und hat indes vernachlässigt, zu journalistizieren dass  Antisemitismus auch im Faschismus zu finden ist. Faschismus ist dem Zionismus übergeordnet und wie Herzl schon sagte: „Die Kraft, die wir brauchen uns vom Antisemitismus geliefert wird.” Im Kerzenschein, mit Pathos und selbstdeklassierter Kitschstaffage entlässt sich BP F.-W. Steinmeier in die Lächerlichkeit. …und im Hirnkasten wirds ganz dunkel.

 

Zeit15.12.2017

Und Millionen Bürger in Deutschland fordern Verbot von Israel und seinen zionistischen Einfluss auf deutschem Boden. Und Millionen deutsche Bürger fordern Verbot von Waffenhandel mit Israel und der gesamten Welt. Und Millionen deutsche Bürger fordern Verbot jedweder Proliferation von Mörder; so Israel der Massenmörder.

 

 

Morgenrost1

 

F.-W. Steinmeier, der in der Negev-Wüste eine Baumschule besuchte, als Oberhaupt des zionistischen Bundesstaates Deutschland stünde es ihm besser, statt „Flaggen“-verbrennung zu verbieten, das Verbrennen von Menschen zu verbieten. Auch Herrn Frank-Walter Steinmeier wird die Tatsache der internationalen und ebenso in Deutschland massiven Ablehnung des Terrorstaates Israel bewusst. Wenn nicht heute, dann ein anderes Mal. 

https://nevercastleadagain.wordpress.com/in-pictures/ 

 

 

 

 

 

• • •

 

 

Advertisements